Das Google+ Projekt:
Teilen wie im richtigen Leben, neu erfunden für das Web

Kommunikation liegt in der Natur des Menschen. Durch ein Lächeln, eine Geste oder auch nur ein Zwinkern verständigen wir uns jeden Tag mit den Menschen um uns herum.

Heutzutage tauschen sich die Menschen mehr und mehr online aus. Dabei sind Online-Tools nicht in der Lage, die feinen Gesten zu transportieren, die die Kommunikation im richtigen Leben ausmachen.

Verglichen mit unserem persönlichen Umgang im Alltag funktioniert es online nicht so gut, sich Dinge mitzuteilen. Man könnte sagen, das Teilen von Inhalten im Web ist noch fehlerhaft. Unser Ziel ist es, das zu ändern.

Wir möchten die Nuancen und die Vielfalt der menschlichen Kommunikation in unserer Software widerspiegeln. Wir möchten Google weiter verbessern, indem wir euch, eure Kontakte und eure Interessen bei unseren Produkten mit einbeziehen. Mit diesem Gedanken ist das Google+ Projekt entstanden:

+Circles: Teilen, was wichtig ist, mit Menschen, die wichtig sind

Man steht zu unterschiedlichen Leuten in unterschiedlichen Beziehungen. Im richtigen Leben teilen wir das eine mit Freunden von der Uni, andere Dinge mit den Eltern und fast nichts mit dem Chef. Das Problem ist, dass heute jeder im Web den Stempel "Freund" aufgedrückt bekommt, und das Teilen von Inhalten unter diesem Freundschaftsbrei leidet:

  • Es ist ungenau. Man will eigentlich nur mit bestimmten Leuten zu bestimmten Zeiten Kontakt haben, aber online kriegt man von jedem immer alles mit.
  • Es ist beängstigend. Jede Online-Unterhaltung (mit über 100 "Freunden") ist ein öffentlicher Auftritt, also teilt man sich oft weniger mit, weil man Lampenfieber hat.
  • Es ist unsensibel. Jeder von uns definiert "Freund" und "Familie" anders, nach ganz eigenen Gesichtspunkten. Diese feinen Unterschiede gehen online verloren.

Im Hinblick auf diese Unzulänglichkeiten im Web haben wir uns gefragt: "Wie machen das die Leute eigentlich im richtigen Leben?" Die Antwort liegt auf der Hand: Die Menschen teilen sich ständig ausgewählten Personen mit – ihrem Freundeskreis, ihrem Bekanntenkreis, ihrem Kollegenkreis, kurz: ihren Kreisen.

Von der engsten Familie bis hin zum Sportverein: Die Leute verwenden im richtigen Leben “Kreise”, um zu kommunizieren und Dinge genau den richtigen Leuten mitzuteilen. Also haben wir das übernommen: Mit "Circles" bringen wir die Bekanntenkreise in die Software. Erstellt einfach einen neuen Kreis, z. B. einen Freundeskreis, fügt Personen hinzu, und teilt ihnen mit, was es Neues gibt, wie sonst auch:

+Sparks: Startet Unterhaltungen zu beliebigen Themen

Man spricht mit Begeisterung über das, was man gerne tut. Die meisten von uns haben ein Hobby (oder zwei, oder drei...). Ob Autos, Krimis oder Mode, die Faszination ist immer gleich: Jemand wirft etwas zum Thema ins Gespräch ein, alle reden mit und so entsteht eine lebhafte Unterhaltung, die oft für Stunden andauert. Wichtig ist, dass jemand den Anfang macht; der Rest geht wie von selbst. Zum Glück ist das Web der ultimative Einstieg ins Gespräch.

Das Web ist natürlich voll von interessanten Inhalten, von aktuellen Artikeln über faszinierende Fotos bis hin zu lustigen Videos. Und interessante Inhalte können zu interessanten Unterhaltungen führen. Wir haben allerdings festgestellt, dass es immer noch nicht einfach ist, die Dinge, die uns am Herzen liegen, zu finden und mit anderen zu teilen. Das brachte bis jetzt meist Aufwand und eine ungewollte Flut an überflüssigen Informationen mit sich. Aus diesem Grund haben wir Sparks entworfen, eine Funktion, die euch Inspirationen zu euren Interessen anbietet.

Dank der Internet-Expertise von Google liefert Sparks einen Feed an packenden Inhalten aus dem Web zu jedem beliebigen Thema, in über 40 Sprachen. Fügt einfach eure Interessen hinzu, und ihr habt immer etwas zum Anschauen, Lesen und Teilen – mit genau dem richtigen Freundeskreis.

+Hangouts: Schaut vorbei und sagt virtuell Hallo, von Angesicht zu Angesicht zu Angesicht

Ob in der Kneipe oder im Park, sich miteinander zu entspannen, ohne ein bestimmtes Ziel oder Termindruck, ist ein fester Bestandteil unseres sozialen Lebens. Man trifft alte Freunde oder lernt neue kennen. Aber wie ist das online möglich?

Wenn man zum Beispiel entspannt auf einer Decke im Park in der Sonne sitzt, können andere einfach vorbeikommen und Hallo sagen. Sie wissen, dass man wahrscheinlich Lust und Zeit für eine Unterhaltung hat. Die Online-Tools, die wir heute zur Kommunikation verwenden, wie etwa Chat oder Videoanrufe, geben diese Nuancen der Verfügbarkeit nicht so gut wieder:

  • Sie sind nervig. Man kann jeden anchatten, der “verfügbar” ist, es ist aber trotzdem wahrscheinlich, dass man den anderen bei irgendetwas stört.
  • Sie können zu Missverständnissen führen. Wenn jemand nicht antwortet, weiß man nicht, ob er nicht da ist oder eben einfach keine Lust hat.

Mit Google+ sollen Online-Treffen bequem und reibungslos sein und vor allem Spaß machen. Also haben wir Hangouts entwickelt. Hangouts kombiniert das Konzept des zwanglosen Treffens mit einer Videochatfunktion für mehrere Nutzer. Wenn man Zeit hat, schaut man einfach im Hangout vorbei, und trifft sich mit seinen Kreisen. Von Angesicht zu Angesicht zu Angesicht:

+Mobil: Einfach mit anderen teilen, was um einen herum passiert

Das Telefon ist heutzutage das perfekte Kommunikationsmittel. Man hat es immer dabei, es ist immer online, wir halten darüber engen Kontakt zu unseren Freunden. Mit Google+ wollten wir aber nicht “nur” die herkömmlichen Mobilfunktionen verbessern; wir haben uns vor allem auf die Dinge konzentriert, die euren Computer in der Hosentasche noch persönlicher werden lassen, darunter GPS, Kameras, und SMS-Austausch.

+Standort: Heute hier, morgen dort
Wo man gerade ist, bestimmt oft den Verlauf eines Gesprächs. Wenn ich Max vom Flughafen aus anrufe, fragt er wahrscheinlich, wie meine Reise war. Wenn Jana in einem Restaurant in der Nähe ist und mir eine SMS schickt, komme ich vielleicht zum Nachtisch vorbei. Mit Google+ könnt ihr euren Standort jedes Mal angeben, wenn ihr etwas postet – oder auch nicht, das liegt ganz bei euch.

+Sofort-Upload
Es kostet viel Aufwand, Fotos vom Telefon herunterzuladen, also lassen es viele Leute einfach sein. Fotos sind aber eigentlich dafür da, dass man sie anderen zeigt, nicht dass sie in der Hosentasche verschwinden. Wir haben den Sofort-Upload entwickelt, damit ihr kein Foto mehr links liegen lassen müsst. Mit eurer Erlaubnis fügt Google+ eure Fotos gleich nach der Aufnahme zu einem privaten Album in der Cloud hinzu, und macht sie für alle eure Geräte verfügbar. Dann könnt ihr sie ganz einfach mit anderen teilen – wenn ihr wollt.

+Huddle
Im echten Leben ist es kompliziert, Pläne in Echtzeit mit Freunden abzusprechen. Jeder hat andere Termine und ist an einem anderen Ort; Vorhaben können sich ändern. Anrufe und SMS gehen schnell, sind aber nicht wirklich hilfreich für eine Gruppe. Also haben wir Huddle entworfen: Ein Gruppenchat, mit dem jeder sofort auf dem Laufenden ist.

Ab heute ist Google+ in Android Market und im mobilen Web verfügbar. In Kürze wird es auch im App Store bereitstehen.

+Ihr: Alles dreht sich um euch, überall auf Google

Das ist bis jetzt das Google+ Projekt: Circles, Sparks, Hangouts, und Mobilfunktionen. Wir starten mit einer frühen Testphase, dem sogenannten Field Trial (Feldversuch), ihr könntet also noch auf ein paar Ecken und Kanten stoßen, und das Projekt kann momentan nur auf Einladung genutzt werden. Es wurde aber höchste Zeit, das Teilen von Inhalten im Web zu überdenken und neu zu gestalten. Und etwas gehört für uns noch dazu – das Wichtigste: ihr.

Über eine Milliarde Nutzer weltweit vertrauen Google und wir nehmen dieses Vertrauen sehr ernst. Seit über zehn Jahren steht der Nutzer für uns an erster Stelle, mit dem Fokus auf einfachen Datenexport von unseren zu anderen Diensten, ein offenes Internet und die Freiheit für Nutzer, die Identität anzunehmen, die sie möchten. Es ist uns bewusst, dass Google+ ein neuartiges Projekt ist, das einen anderen Schwerpunkt erfordert: eure Person. Deswegen geben wir euch differenziertere Optionen, privat zu bleiben oder Dinge öffentlich zu machen, mehr Auswahlmöglichkeiten im Hinblick auf eure Daten und eure Kontakte und mehr Gelegenheiten, uns zu sagen, ob wir das auch gut machen. Und das über alle Google-Produkte hinweg.

Wir würden uns freuen, wenn ihr bei dem Projekt dabei seid, sobald ihr eure Einladung bekommt.

Post von Vic Gundotra, Senior Vice President, Engineering